Das Spiel fördert ...

  • Entwicklung der Persönlichkeit
  • Teamgeist
  • die Leistung
  • den Bildungscharakter
  • Talente
  • Fairness
  • die Gesellschaftsfähig

Das Spiel(en)

Die Bedeutung des Spiels für das Kind 

In unserer problembeladenen, hektischen Zeit wird den Kindern zu wenig Freiräume zur Befriedigung der kindlichen Bedürfnisse geboten. 

Bei vielen Kindern, deren Eltern den Fernsehapparat als „Ersatzerzieher“ einsetzen, lässt sich eine „Unfähigkeit zu spielen“ beobachten, sie haben nicht gelernt, etwas mit ihrer freien Zeit anzufangen oder spielen stets dasselbe. 

 

Kinder mit wenig Geborgenheit haben ebenso wie überbehütete Kinder ein gestörtes Verhältnis zu ihrer Umwelt, die ihnen anreizlos, nicht erforschenswert oder gar feindlich erscheint. 

 

Ein stets angepasstes Kind ist in seiner Persönlichkeitsbildung genauso beeinträchtigt wie das Kind, dem völlig freier Lauf gelassen wird. 


Die Kita ist dann oftmals der einzige Ort unbefangenen Kinderspiels, in denen durch überlegte Spiel- und Materialangebote Anreize vermittelt werden können. Hier können sie sich auch mal ganz ungehemmt draußen ausleben. Robuste Kleidung hilft ihnen dabei. Das Spiel im Außenbereich fördert die Abwehrkräfte des Kindes, denn ein Kind kann gesund  am intensivsten spielen. 


Die Lernerfahrungen, die das Kind in den ersten Lebensjahren sammelt, hängen wesentlich von den Spielen ab, die es vom Erwachsenen angeboten kommt. 


Kindheit und Spiel gehören somit untrennbar zusammen. 

 

Kinder sollten mehr spielen, als viele Kinder 

es heutzutage tun. Denn wenn man genügend 

spielt, solange man klein ist – dann trägt 

Schätze mit sich herum, aus denen 

Man später sein ganzes Leben lang 

Schöpfen kann. Dann weiß man, was es 

heißt, in sich eine warme, geheime Welt zu 

haben, die einem Kraft gibt, wenn das 

Leben schwer wird. Was auch geschieht, 

was man auch erlebt, man hat diese Welt 

in seinem Innern, an die man sich halten kann. 
Astrid Lindgren